Dienstag, 03. Januar 2023
Kategorie: Medienhaus - News

Umfrage: Seniorenbeirat Friedrichshafen fragt nach

Alleine oder zu zweit? Für das Leben im Alter gibt es verschiedene Wohnmöglichkeiten. Worauf Seniorinnen und Senioren im Alter beim Wohnen Wert legen, soll eine Umfrage des Seniorenbeirates Friedrichshafen feststellen.
Frauen und Männer und ein Mann im Rollstuhl stehen vor einem Zaun.
Freuen sich auf eine rege Teilnahme an der Umfrage: (von links) Günter Wolff, Günter Marotzke, Dorothea Enkelmann, Gerlinde Krauthause, Margarete Bröcker, Angelika Lacher-Föhr und Bernhard Poten (vorne).

„Wir wollen von den Häfler Seniorinnen und Senioren erfahren, wie sie sich das Wohnen im Alter vorstellen“, so Tanja Abele, Beauftragte für Familien und Senioren bei der Stadt. Unterstützt wird die Umfrage vom Unternehmen “wer denkt was“ aus Darmstadt.

Im Oktober 2021 gab Bürgermeister Andreas Köster den Startschuss für dieses Projekt. Danach haben sich der Seniorenbeirat und die Beauftragte für Familien und Senioren, Tanja Abele, monatlich getroffen. In den Sitzungen wurden die Ergebnisse der Einzelrecherchen und Ideen zusammengetragen und diskutiert. Daraus entwickelten sich die unterschiedlichen Fragestellungen für die Umfrage.

Die Umfrage beinhaltet 16 Fragen zum Wohnen im Alter. Die Fragen befassen sich unter anderem mit der aktuellen Wohnsituation der Senioren. Abgefragt wird unter anderem, ob die Seniorinnen und Senioren im Alter in der bisherigen Wohnung weiter wohnen wollen.

Sollte es nicht möglich sein, so wohnen zu bleiben wie im Augenblick, welche Alternative würden die Menschen dann wählen. Wäre beispielsweise eine Wohngemeinschaft oder eine kleinere barrierefreie Wohnung denkbar. Oder bevorzugen sie eher den barrierefreien Umbau der aktuellen Wohnung.

Abgefragt wird beispielsweise auch, welche Infrastruktur sich die älteren Menschen wünschen, welche Hilfen sie gerne in Anspruch nehmen würden und welche Unterstützungen die älteren Menschen selbst in der Nachbarschaft einbringen wollen.

 „Diese Umfrage ist wichtig für uns, um zu erkennen, woran es den Menschen beim Wohnen im Alter fehlt“, so die Vertreterinnen und Vertreter des Seniorenbeirates.

Die Umfragebögen werden nicht einfach mit der Post nach Hause geschickt. Vielmehr bieten die Seniorenbeiräte Termine an, an denen der Fragebogen ausgefüllt werden kann. Wer will bekommt auch Hilfestellung beim Ausfüllen. Natürlich kann der Fragebogen auch abgeholt und zuhause ausgefüllt werden.

Folgende Termine stehen bereits fest:

Dienstag, 17. Januar 2023 von 14 bis 16 Uhr im Haus Sonnenuhr;
Donnerstag, 19. Januar 2023 von 14 bis 16 Uhr und am Freitag, 20. Januar 2023 von 9 bis 11 Uhr im Foyer des Rathauses, Adenauerplatz 1;
Donnerstag, 26. Januar 2023 von 9 bis 11 Uhr in der Ortsverwaltung Ailingen (Rathaus) und von 14 bis 16 Uhr im Bürgeramt Fischbach;
Samstag, 28. Januar 2023 von 10 bis 12 Uhr im Medienhaus am See;
Donnerstag, 2. Februar 2023 von 14 bis 16 Uhr in der Ortsverwaltung Kluftern (Rathaus).

Der Schutz der persönlichen Daten der Befragten liegt allen Beteiligten sehr am Herzen. Deshalb ist die Teilnahme freiwillig und anonym. Die Befragten müssen keine Namen angeben.

„Wir hoffen, dass sich möglichst viele Seniorinnen und Senioren an der Umfrage beteiligen, nur so gibt es ein Ergebnis, das Aufschluss über die Wünsche der älter werdenden Menschen über das Wohnen im Alter gibt“, sagt Tanja Abele.